3D Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bilder aus der Galerie


    von Goshi   46  0  2


    von konrad   98  0  3


    von Manolo_70   20  0  1


    von Gerdinjo   40  0  1


    von Jochen   30  0  5

    • Moin und schönes Wochenende,
      Vielleicht hat ja der ein oder andere was zum Thema beizutragen. Für unsere Becken benötigt man ab und zu ja doch individuelle Lösungen ohne langes suchen und warten. Vielleicht können wir uns hier austauschen, diskutieren und informieren.

      Auch die Merkmale der verschiedenen Drucker oder die Druckeigenschaften sind interssant. Preise natürlich auch. Das wichtigste sind aber die Ideen von euch.

      Auf dem Bild ein sehr kleiner Drucker mit fast fertigem Sensorhalter.
      Dateien
      Grüße Tobias
    • Hi zusammen,

      ich kenne auch ein paar Leute, die einen 3D-Drucker haben. Das Potential ist erkennbar. Wenn die Dinger preiswerter, schneller und genauer werden und dann die Ergebnisse eine höhere Festigkeit aufweisen, wäre das brauchbar.
      Im Augenblick sehe ich zumindest die Geräte im unteren Preissektor eher als Hobby an.

      Schönen Gruß
      Markus
    • Hallo zusammen

      Sehe es ähnlich wie Markus.

      Die Grundidee ist sehr gut.
      Einen Mehrwert hat ein 3D Drucker nur wenn die gedrucken Artikel im Wert höher sind als der 3D Drucker plus die Betriebskosten sind.
      Heute kann man sich günstiger etwas professsionell drucken lassen was vor allem in der Qualität sichtbar wird.

      Somit ist mein Fazit:
      Die Gesamtkosten einer eigenen Lösung stehen noch in keinem nutzbaren Verhältnis gegenüber einer externen Lösung.

      Als eigenes Hobby und da schaut man selten auf die wirtschaftlichkeit kann es sehrwohl interessant sein.
      m.f.G.
      Ditmar :prost:
    • Hi Dennis,
      das Verständnis kommt wenn du den Drucker da stehen hast. Der gezeigte kleine Drucker ist kein Bausatz oder so. Er kommt zu 99% fertig montiert. Die Software ist intuitiv und es kann sofort gedruckt werden. Einfacher als nen Filter sauber machen. Die Teile (Dateien) werden getauscht oder herunter geladen. Von der Nudel bis hin zur Pistole. Je nach Motivation kann man sich dann noch an das erstellen eigener Teile machen. Der Zeitaufwand ist dann schon größer wenn man sich erst in eine Software einarbeiten muss. Nicht unmöglich. Jeder der hier schreibt wird den Halter im Anhang nachdrucken können. (einfach .png durch .stl ersetzen)


      mephistopheles schrieb:

      ich kenne auch ein paar Leute, die einen 3D-Drucker haben. Das Potential ist erkennbar. Wenn die Dinger preiswerter, schneller und genauer werden und dann die Ergebnisse eine höhere Festigkeit aufweisen, wäre das brauchbar.
      Im Augenblick sehe ich zumindest die Geräte im unteren Preissektor eher als Hobby an.

      Schönen Gruß
      Hi Markus,
      was wäre der richtige Preis deiner Meinung nach um dir so ein Teil anzuschaffen? Wie genau möchtest du drucken können? Welche Festigkeit? Und wofür benötigst du das?
      Ich sehe auch die Geräte im oberen Preissegment als Hobby, möchte nur nicht so viel dafür ausgeben :) Hobby bleibt es sowieso für mich.
      Dateien
      • Sensorhalter.png

        (44,68 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße Tobias
    • Hi Tobias,

      Tobias schrieb:


      was wäre der richtige Preis deiner Meinung nach um dir so ein Teil anzuschaffen? Wie genau möchtest du drucken können? Welche Festigkeit? Und wofür benötigst du das?
      Ich sehe auch die Geräte im oberen Preissegment als Hobby, möchte nur nicht so viel dafür ausgeben :) Hobby bleibt es sowieso für mich.
      es sollte schon auf 1/10mm genau sein.
      Einen Preis zu nennen, ist schwierig. Ich sehe es als sinnvoller an, den Druck in Auftrag zu geben, da man ja auch den Platz für den Drucker haben muss.
      Die Festigkeit sollte ähnlich der gefräster Teile aus gleichem Material sein (oder halt Spritzguss).
      Damit wären wir bei der (jedenfalls derzeit) besseren Alternative: CNC-Fräsen. Damit kann man nicht nur Kunststoff, sondern auch Metall oder Holz bearbeiten. Platinen (Einzelstücke) sind ebenfalls möglich, wobei man natürlich auf 2 Layer beschränkt ist.
      Schwierig beim Fräsen sind natürlich innenliegende Wabenstrukturen. Irgend etwas ist ja immer :)

      Deinen Sensorhalter hätte ich beispielsweise aus PVC-Stücken zusammengesetzt und verklebt, da er keinen nennenswerten Kräften ausgesetzt ist, nicht genau sein muss (bis auf die Bohrungen) und weil es schneller geht.
      Ich will die 3D-Druckerei nicht schlechter machen, als sie ist, zumal es schon nett anzusehen ist, wie die Teile entstehen.
      Schauen wir einfach, was die Zukunft bringt.

      Wo ich 3D-Drucker richtig geil finde, ist beim Hausbau.
      3D-Drucker baut ein Haus in 24 Stunden: Der Preis ist unschlagbar - und macht Mut - CHIP
      Das ist aber eine andere Geschichte.


      Schönen Gruß
      markus
    • Hallo Tobias,

      bleib dran und lass dich nicht entmutigen ;) Das ist ein sehr interessantes Thema!
      Ich habe mir vor einem Jahr (?) auch einen 3D-Drucker gekauft als Bausatz. Habe einige Zeit reingesteckt, dabei auch viel gelernt, aber aus Zeitgründen diesen Drucker in die Ecke gestellt. Werde mir aber in Kürze einen Zweiten kaufen. Neben dem Nutzen ist da doch vor allem mein Forschergeist geweckt.
      Letztlich sollte man sich aber auch mit entsprechender Software (CAD/STL) auseinander setzen, denn nur Sachen drucken, die andere entwicklen, wäre mir zu einseitig und der Nutzen doch recht eingeschränkt. Gerade das Thema, Teile auf eigene Wünsche entsprechend zu drucken wäre für mich der Anreiz.

      Die Bauteilerstellung ist für mich relativ einfach, wobei man natürlich auch Ahnung/Erfahrung haben muss, wie man Modelle baut, die auch gut zu drucken sind. Der Elektrodenhalter ist sicher ein einfaches Beispiel, was man aber auch fast aus Kunststoffprofilen dengeln kann.

      Ich hatte vor einiger Zeit mal einen Luftheber konstruiert, bin aber da an meinem schlecht funktionierenden Druckkopf gescheitert. Wenn Du möchtest, kann ich dir mal die STL-Datei schicken und du kannst dein Glück versuchen.

      LG
      Markus
    • Hallo zusammen,

      die Erfindung des 3D-Druckerst ist m.M.n .n[/definition] ein großer Quantensprung in der Technik.
      "Reißbrett" > Drucker > Matritze > Produktion - einfacher und schneller geht es wohl nicht mehr.
      Ob und wieweit man einen für priv. Zwecke nutzt, muss sicher jeder selbst für sich entscheiden, - hat jeder so sein Hobby.
      Vielleicht hat man ja auch Ideen im "Hinterkopf" ;) Einen Prototyp, auf andere Art und Weise an der heimischen Werkbank herzustellen, ist auf jeden Fall ein Unding.

      LG,
      Fred