Bye Bye Heckel oder was???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bilder aus der Galerie


    von matze 64   62  0  1


    von NSR84   35  0  0


    von A.kofler   103  0  3


    von Manolo_70   21  0  1


    von Gerdinjo   119  0  0

    • Bye Bye Heckel oder was???

      Hallo liebes Forum, will euch an meinen aktuellen Gedanken und damit verbundenen Problemen etwas teilhaben lassen.

      Habe mich und das Becken ja schon vorgestellt aber hier nochmal in kurz:
      Ich betreibe ein 1300 Liter Becken mit Scheibensalmlern, Rautenflecksalmelrn und Beilbauchsalmlern sowie diverse L-Welse (Luteus, L128, L177, L183, L 33) Auf dem Boden tummeln sich weiterhin noch Sterbais und Venezuleanus orange. Das Becken läuft seit 5 Jahren und ist nur mit einer selbstgebauten Rückwand, sowie ganz viel Biologie (SMMB, Erlenzapfen, Eichen und Buchenlaub, sowie die entsprechenden Hölzer) dekoriert.
      Aktuelle Wasserwerte PH 7,1 kH 4,5 Leitwert 350-370, Nitrat 10mg und Phosphat 1-1,5mg

      Die Rautenflecksalmler sollen zu einem Freund und dafür sollen eigentlich 7 Heckel rein. Ich probiere nun schon die ganze Zeit die Wasserwerte Heckel tauglich zu machen. Ich filtere aktuell über Torf und bereite das WW-Wasser 100Liter die Woche über die Torfbombe auf. Trotzdem komme ich nicht weiter runter. Meine Rückwand gibt zu viel Härtebildner ab. Durch den Einsatz meiner Osmoseanlage habe ich jetzt mal den Wert auf 290 gedrückt und beobachte jetzt wie schnell er steigt. Ich habe mir eingebildet über einen VE Entsalzer im Bypass einen Wert von 150 einstellen zu können. Sollte dieser dann aber rapide steigen hätte ich zu kurze VE Intervalle und ich würde mich tot regenerieren.

      Mich würde interessieren, ob es eine gewisse Spanne gibt, bei der die Schwankungen zu gross sind und man mit dem ständigen hoch und runter mehr kaputt macht wie gewinnt.
      Weiterhin interessiere ich mich für wöchentliche Anstiege die ihr verzeichnet, die ebenfalls hoch sind und von euch kompensiert werden.
      Alternativ kann ich einfach LW 300 fahren und auf Heckel bzw. empfindlichere WFs verzichten.
      Das man Diskus in härterem Wasser halten kann ist mir klar...will ich aber nicht.

      Vielen Dank für eure Hilfe

      lg Volker
    • Hallo Volker,

      bevor ich ständig die Wasserparameter ändern würde, würde ich die Wildfänge bei deinen Wasserwerten halten.
      Ständig schwankende Wasserparameter ist physiologischer Stress für die Fische. Heckel und auch andere Wildfänge kannst du meiner Meinung nach dauerhaft bei deinen genannten Wasserparametern pflegen ohne das du ein schlechtes Gewissen haben musst. Im Gegenteil, die Wildfänge in Wasserparameter zu halten, wie sie im Biotop vorkommen, kann die Tiere auf Dauer krank machen, wenn man nicht ständig Mineralien und Spurenelemente nachdosiert.


      Gruss Peter
    • Hallo Volker,

      Was ist das für eine Rückwand ? Kannst du die entfernen, bzw willst du das ?

      Alles in allem würde ich sagen das deine Werte die du angibst , "für mich sind sie im grünen Bereich".
      Die Leitwertschwankungen sind über eine Woche ganz normal, durch Fütter usw. bei mir im Aufzuchtbecken steigt der Leitwert um 8 am Tag ca. vielleicht auch 10.
      Wo ich Awab betrieben habe, war mein Wert nach 1 Woche um ca 50 gestiegen. Und habe den Lw mit Mischbett wieder runter gezogen .Vielleicht hilft es dir weiter.

      Wie viel Steigen denn deine Werte in der Woche Also ,Lw und kH ?
      Verschneidest du Osmosewasser mit Leitungswasser?

      Hier im Forum gibt es Leute die halten viele WF Diskus vielleicht können sie dir ja ein Tipp geben.
      Servus Miguel :prost:
    • Danke ihr zwei !!

      @Peter: Sehe das genauso wie du. Daher wollte ich überhaupt mal schauen was so geht nur mit Torf (3 Liter über 4/6er Bypass-Schlauch im Tropf). Damit kam ich auf 7,1 Ph kH 4,5 LW 330-350
      Ohne alles liege ich bei PH 7,9 kH 7 und LW 370-400

      Nun mit Osmoseverschnitt komme ich auf LW 280-290.

      Habe alles so praktiziert wie ich es auch später ohne Stress umsetzen kann. Also mx WW von 20%/Woche (incl. Osmose-Verschnitt). Jetzt stelle ich alle Maßnahmen für eine Woche ein. Sollte der Anstieg incl. aller Komponenten 50-70 Mikrosiemens nicht überschreiten, wäre VE aus Bilshausen eine Option. Dann aber mit Zielwert 250 und bei 300 manuell auf bis wieder 250.

      @Miguelito Die Rückwand kann ich nicht rausnehmen. Das sind mehrere BTN Module, zwei selbstgebaute Baumnachbildungen a la BTN und alles miteinander mit Bauschaum und FLiesenkleber, Farbe und Epoxidharz an der Rückwand fixiert. Ist schon 5 Jahre alt und mein ganzer Stolz.

      Ja mit deinem Statement kann ich was anfangen. Danke dafür.
    • Hallo Volker,

      Awab wäre eine Option, gerade bei großen Becken wie deines. Was mit Awab aber m.E . nicht geht, ist deine naturnahe Haltung mit Torf, SMBB, Erlenzapfen etc.
      Der Nitratfilter und der UVC im Dauerbetrieb sowie die VE im Intervallbetrieb spalten, bzw. binden die Huminstoffe und die Gerbsäuren. Wobei der Diskus meist bessere Farben im klaren Wasser, mit einer hellen Rückwand und Bodengrund zeigt.
      Gerade Heckeldiskus, wenn man die im "brauen" Wasser hält, dann sind die Fische auch dunkel, die passen sich farblich der Umgebung an. Daher haben die Verkaufsbecken meistens helle Rückwande und einen hellen Bodengrund und klares Wasser.


      Gruss Peter
    • Jap finde AWB tierisch interessant. Aber erstmal aus Neugier. Da es an mir völlig vorbei gegangen ist lese ich erstmal alles was ich kriegen kann. Die naturnahe Haltung hast du völlig Recht wäre nicht kompatibel/zielführend. Checke gerade wie die einzelnen Komponenten sich mit meiner Natur verhalten würden. Mit Nitrat 10mg sehe ich nicht die Notwendigkeit eines Nitratfilters (obwohl er ja natürlich mehr macht wie Nitrat-Minus). Ich stehe bei 10³ KBE. Also auch hier wenig zu meckern. Der GKF würde mich trotzdem reizen, da ich den Effekt gerne mal testen würde. Sollte ich Komponenten von AWB nehmen zur Leitwertkontrolle, dann wäre GKF wohl mit dabei. Dann würde ich wohl auch auf Torf, Erlenzäpfchen und SMMB verzichten bzw. nur sporadisch als Sud direkt nach dem VE Intervall geben. Letztlich kann man dann natürlich nicht mehr von Awab reden. Will ich ja auch net, da ich denke es ist immer wieder nervig für die "Erfinder"zu lesen, wenn Leute das Awab System entfremden umbauen aber dann noch den Begriff verwenden. Naja bevor ich mich nicht entschieden habe wie ich die Werte erreiche (Torf/Osmose oder VE oder Kombi) ziehen natürlich noch keine Diskus ein. Aber danke für die rege Diskussion und die Hilfe. Der Austausch bringt mich weiter.

      Lg Volker
    • Hallo Volker,

      eines noch zu der Haltung von Wildfängen. Was wirklich wichtig ist, das deine biologische, mechanische und chemische ? Filterung eine gleichbleibend gute Wasserqualität entsprechend der Fütterung halten kann. Und sich die Keimzahl vom Aquarienwasser auf einem dauerhaft niedrigen Niveau bewegt.

      Gruss Peter
    • Vielleicht noch als Ergänzung. Der Leitwert scheint bei mir bei etwa 370-380 zu stehen. Danach kommen nur die normalen Zuwächse wie sie hier beschrieben werden hinzu. Je weiter runter ich ihn drücken will, desto mehr scheint die Rückwand abzugeben. Kann es mir nicht erklären, aber es scheint sich wie bei einem Konzentrationsausgleich zu verhalten. Wobei ich das wie gesagt mir nicht erklären kann. Aber vielleicht jemand anders.

      Gebe ich aber ein kleines Stück Oberschicht, dass abgebrochen im Becken lag ( etwa 1Cent gross) in 50ml Osmosewasser und rühre das alle 5 Minuten um, habe ich nach 40 Minuten unglaubliche 2800 Mikrosiemens. Also da bin ich echt für jeden dankbar der es mir mal veranschaulichen kann

      lg
    • @ Peter: Ja wie du sagst, natürlich die Menge an CO2 im Wasser bestimmt das Lösungsverhalten von Kalk. Wobei mein kleiner Versuch ja nicht repräsentativ war. (Verhältnis Kalkbrocken zu Wasser, Wasserbewegung, Abrieb etc) entspricht ja nicht den Verhältnissen im Aquarium. Aktuell sieht es wohl nach einem tgl. Anstieg von 15-20 aus.

      @ alle: Was wäre denn eine vertretbare Spanne im Leitwert, danach bestimmt sich ja der VE Intervallabstand. Ich habe hier bei einigen gelesen, die fahren von 200 wieder runter auf 50. Das wäre ja auf 25% runter. Andere wiederum schalten den VE gesteuert oder manuell ein um 50 Mikrosiemens runter zu regulieren.

      Also wann verlässt man den Punkt wo man nicht mehr von stabil sondern von schwankend spricht

      lg Volker
    • Hallo Volker,

      ich habe nicht so viel Erfahrungen mit Awab , mein Becken läuft mit einem permanenten Wasserwechsel.

      Aber allgemein ist so, wenn die chemischen Wasserparameter langsam über eine bestimmte Zeit verändert werden, ist es für die Fische verträglich. Oft ist sogar so, dass Fische ablaichen wenn die Leitfähigkeit und damit der PH Wert nach untergezogen werden. Beim Awab ist es ja der Fall, dass die Wasserwerte über Stunden geändert werden.

      Ich würde mal sagen, wenn du die LF von 200 µs auf 100 µs innerhalb einer Stunde änderst, wäre das auch meiner Sicht i.O..

      Hier gibt es einige Awab Anwender, die werden bestimmt noch einige Erfahrungswerte nennen. :) :thumbup:

      Gruss Peter
    • Also habe jetzt die Werte von 3 Tagen. Bin positiv überrascht. Am ersten Tag (22:00 bis 22:00) ist der Wert von 284 auf 302 (+18), am zweiten Tag auf 312 (+10) und am dritten Tag auf 314 (+2). Am ersten Tag war noch die Temp-Kompensation mit dabei 25 Grad auf 28 Grad.
      Also irgendwie völlig normal alles. Vielleicht ist meine Rückwand wie eine Diva, die man besser nicht reizen sollte und dann ist alles gut. Die Bedingungen im Becken sind jedenfalls aktuell so, dass nichts gegen den VE-Einsatz spricht.
      Danke für eure Hilfe. Ich werde berichten wenn’s weiter geht

      Lg Volker
    • Hallo Peter,
      Ja Peter ging jetzt schnell. Letzte Woche ist mein Hypostomus Luteus nach 13 Jahren bei mir gestorben. Da war die Notwendigkeit nach etwas Besonderem groß.

      Ich bekomme alle meine Fische von einem guten Bekannten der einen kleinen Keller hat und immer wieder interessante Tiere bekommt bzw. auch selbst züchtet. Die Heckel waren jetzt ein Novum. Früher habe ich meine Tiere von bekannten Züchtern gehabt, wie Brockskothen, Piwo o.ä .. Diese hier hat er mir quasi blind besorgt. Habe sie nur auf einem Video kurz gesehen und ihm dann vertraut. Zu Corona Zeiten ist das halt notwendig. Er hat sie bei einem seiner Kontakte geholt. Stand jetzt Rio Uninni. Die genaue Bestätigung bekomme ich die Tage.
      Alle anderen Fische im Becken einschließlich der L-Welse kamen über die gleiche Schiene. In einem klassischen Aquariengeschaeft kaufe ich schon Jahre nichts mehr.

      Gehalten werden sie bei mir aktuell bei 30-31 Grad, kH 4-5, PH 7 und GH 9-10

      Diese Werte entsprechen denen des Händlers. Sukzessive senke ich die kH bis auf 1 und den PH Wert entsprechend.




      Lg Volker
    • Hallo Volker,

      ah ok, Unini sind schöne Fische, wie man sieht. Ich denke Stefan, hier aus dem Forum hat auch welche, wenn ich das richtig in Erinnerung habe !?, die sind sogar sehr blau geworden sind. :thumbup:

      Wie man ließt, hast du ja sehr viel Erfahrung, ich würde an den Wasserwerten, wie geschrieben, nicht soviel machen, wenn die Fische sich gut einleben, gut stehen, dann ist alles gut, finde ich.

      Also dann viel Spass mit dem Neuzugang und weitere Bilder auch gern als Gesamtaufnahme sind immer willkommen und gern gesehen. :)


      Gruss Peter