Geplanter Diskus-Neuanfang: Frage(n)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bilder aus der Galerie


    von Kai_M   20  0  2


    von ThomasF   29  0  3


    von DtMaahs   15  0  1


    von Aqua-Brasil-Fish-Ind   60  0  4


    von Klaus   145  2  9

    • Geplanter Diskus-Neuanfang: Frage(n)

      Hallihallo :)

      Wie ich schon im Vorstellungs-Bereich geschrieben habe, hatte ich vor einigen Jahren schonmal einen nicht so glücklichen Start in die Diskushaltung und möchte es jetzt gerne nochmal versuchen, da mich diese Tiere einfach faszinieren. Mein Plan ist momentan wegen meines schlechten Leitungswassers ( GH 18) die Awab Methode zu versuchen (zur Zeit verschneide ich mit Quellwasser, aber auf Dauer ist das vor allem bei so häufigen Wasserwechseln wie bei Diskus zu zeitaufwändig, die Quelle ist nicht gerade um die Ecke).

      Zunächst kümmert mich aber eine Besatzfrage. Ich habe zwei Becken, 350l und 450l. Die Diskus kämen natürlich ins 450er. Allerdings habe ich dort einige Fische, von denen ich mich sehr ungern trennen würde und die zumindest teilweise auch nicht ins 350er umziehen könnten, da die Bedingungen (vor allem Größe und Strömung, eigentlich) nicht passen würden. Erschwerend kommt hinzu, dass ich bei zwei dieser Tiere nicht weiß, welche Art sie genau sind, da ich sie von einem Bekannten übernommen habe da er ein viel zu kleines Becken (80l) für die Beiden hatte. Es sind definitiv Synodontis und sie sehen meiner Meinung nach am ehesten den nigrita ähnlich, haben aber fast keine Punkte. Ich hänge hier ein paar alte Bilder an, die ich von den Beiden gemacht habe (neue, bessere Bilder waren mir heute nicht vergönnt, die Tiere lieben ihre Höhlen zu arg^^“). Auf den Bildern hat einer von ihnen noch relativ viele Punkte, er ist aber inzwischen gewachsen und hat jetzt kaum noch welche.

      B9F1486C-2C09-4380-AF1D-9B916CB427C1.jpeg63383BB7-128A-4638-8450-39B79ECB6AA5.jpeg6C39A564-6F17-473F-8AC2-A7EFEAA1F7C0.jpeg


      Ansonsten sind im 450er noch:
      8 Rotkopfsalmler
      2 Gelbe Fadenfische (trichogaster trichopterus)
      3 Corydoras adolfoi (werden wieder aufgestockt, sind hier leider schwer zu bekommen)
      5 gemalte Schwielenwelse (hoplosternum thoracatum; ebenfalls von meinem Bekannten, der sie als angeblich artgleiche „Partner“ für die Synodontis verkauft bekam... )
      + unzählige Rotscherengarnelen (macrobrachium paguense), die ich ehrlich gesagt loswerden möchte, da ich wiederholt beobachtet habe wie sie Fische gezwickt haben und auch schon versucht haben, einen verletzten Fisch anzufressen

      Im 350l schwimmen:
      14 Blaue Kongosalmler
      7 Sternchenschmerlen (botia kubotai)
      6-8 Dornaugen (schwer zu sagen, dicht bepflanzt)
      3 Gabun Fächergarnelen und einige Amanos

      Meine Frage ist nun erstmal, ob ihr mir sagen könnt ob Diskus überhaupt ins 450er passen würden oder ob ich mich zwangsläufig von anderen Fischen trennen müsste, um das zu realisieren.

      LG Nora
    • Geplanter Diskus-Neuanfang: Frage(n)

      Hallo Nora,

      ich würde dir gern bei deinem Besatzproblem helfen, habe mit den von dir genannten Fischen keine Ahnung.
      Rotkopfsalmler hatte ich viele Jahr, 8 halte ich aber für zu wenig im Diskusbecken. Ich tät dann eher auf 20 aufstocken.

      Zwergfadenfische finde ich im Diskusbecken zu unruhig. Die würde ich nicht zusammen mit Diskus halten.
      Zu den andren Fischen kann ich nichts sagen.

      450l als Becken gehen. Ich habe leider aus Platzgründen auch nicht mehr.

      Wichtig ist für dauerhafte gute Wasserqualität zu sorgen. Und dann solltest du auch Diskus von guter Qualität kaufen. Hm, hört sich iwie blöd an bei einem Tier von Qualität zu reden. Ich hoffe du weißt was ich meine.

      Ich drück die Daumen.

      LG Kai
    • Hallo Kai,

      Dankeschön, den Rat die Salmler aufzustocken werde ich im Kopf behalten:) Die Fadenfische sind allerdings keine Zwerge und IMO etwas ruhiger als die Kleinen, was aber sicher auch charackterabhängig ist. Meine leben sehr versteckt in den Vallisnerien und sind eher ruhig.

      Das mit der Qualität kann man halt fast nicht anders formulieren, ich verstehe was du meinst:) Momentan muss ich zugeben, dass ich zu Stendker tendiere weil ich was meinen damaligen Privatzüchter-Kauf angeht ein gebranntes Kind bin. Ist da eigentlich etwas dran, dass Stendker Diskus robuster sind, oder ist das ein Ammenmärchen? Ich bin in der Entscheidung noch nicht komplett fest, also wenn andere Züchter empfehlenswerter sind lasse ich mich gern überzeugen. Ich will nur die Gefahr minimieren, dass etwas schief läuft.

      Mir ist übrigens gerade aufgefallen, dass ich vergessen habe meine beiden L200 Hifin im 450er aufzulisten^^“

      LG Nora
    • Geplanter Diskus-Neuanfang: Frage(n)

      Hallo Nora,

      Wenn deine Fadenfische ruhig sind, dann ist ja supi.
      Was wohl eher nichts wird, sind Vallisnerien im Diskusbecken. Unter Umständen können diese dir auch den pH Wert erhöhen. Die können nämlich bei CO2 Mangel aus den Carbonaten das CO2 "herauslösen" und dann steigt der pH Wert. Und mit den Diskustemperaturen kommen die auch nicht zurecht.

      Sn deiner Stelle würde ich ganz spartanisch an das Diskusprojekt herangehen.

      Anfangen würde ich mit einem nackten Becken, nur mit 1 oder 2 Wurzeln und eine ganz dünne Sandschicht.

      Wenn das mal gut läuft, kannst du dir überlegen Aufsitzerpflanzen zu holen und an die Wurzeln anzubinden.

      So ein kahles Becken hat den Vorteil, dass erst mal nicht so viel gammeln kann, da man es gut sieht.

      Zu Stendker Diskus kann ich kaum was sagen. Nur so viel, die, die ich im Handel sehen sehen aus wir Tod auf Socken. Die würden dir keine Freude machen. Abgemagert, riesige Glubschaugen und zerfranzte Flossen.

      Es gibt einige prima Züchter, die ich dir in einer PN mal sagen kann.

      LG Kai
    • Hallo Kai,

      Oh, das mit den Vallisnerien und dem PH-Wert wusste ich nicht, hatte auch nicht erwartet dass die Probleme machen können da ich sie in einigen Diskusbecken gesehen habe 8| Aber ist natürlich gut zu wissen, danke für die Info :) Ich habe ansonsten momentan Echinodoren, Cryptocorynen, Tigerlotus und Hygrophila Polysperma drin, und Muschelblumen an der Oberfläche. Moorkienwurzeln sind auch drin. Aber ich werde deinen Rat beherzigen und das alles ziemlich stark reduzieren damit möglichst nichts gammeln kann (die beiden Tigerlotus und die Muschelblumen würde ich aber vielleicht drin lassen, das wäre ja noch übersichtlich). Ich hatte sowieso vor neu einzurichten, da ich wahrscheinlich den Boden austauschen sollte. Momentan ist das schwarzer Sand (von JBL), der mir eigentlich gut gefällt, aber ich hab mehrfach gelesen dass Diskus bei dunklem Boden ihre Farben nicht so schön zeigen. Also würde ich Sandmann Sand kaufen, aber erstmal nur eine dünne Schicht, wie du gemeint hast.

      Was Stendker angeht habe ich schon sehr unterschiedliche Tiere gesehen und finde es auf jeden Fall schwer zu beurteilen, wie viel da die Schuld der Aquaristik Läden ist und wie viel schon Veranlagung war. In einem Kölle Zoo hier in der Nähe sehen die Stendker immer sehr gut aus, aber in einem anderen Kölle Zoo in dem ich neulich war bin ich richtig erschrocken, wie schlimm die Tiere aussahen.
      Ich würde mich natürlich auf jeden Fall über Tipps was andere Züchter angeht freuen ^^

      LG Nora
    • Hallo Nora,

      ich bin der Meinung, wenn du mal deinen Neustart von Null an beginnst, wirst du eher den größeren Erfolg haben als mittendrin zu starten.

      Von Null an würde ich mal so definieren.....

      1. alles leer räumen und säubern, eventuell desinfizieren
      2. Technik besorgen, dazu zählen Filter zur Keimreduzierung, eventuell Nitratfilter und zum Anfang mal was günstiges zum Enthärten. Zu Beginn vielleicht einen günstigen Mischbettfilter mit Einmalharz
      3. Becken mit Wasser auffüllen und eine ganz dünne Sandschicht rein + die Wurzeln.
      4. das ganze nun mal vernünftig einfahren
      5. qualitativ hochwertige Diskus reinsetzen und dann erst mal in Ruhe abwarten. Die Diskus sollten aber schon so 11, 12 cm groß sein.
      6. wenn dann alles prima läuft, kannst du über Beifische und Pflanzen nachdenken

      Später, wenn du einiges dazugelernt hast, kannst du dir über Awab Gedanken machen. Es sei denn du bist jetzt schon fit in Wasseraufbereitung, Regeneration der Filterelement und verstehst auch die Nitrifikation und deren Abläufe. Beginne nicht gleichzeitig mit 2 neuen Dingen. Fange mit mit dem einen an und wenn das klappt trau dich an das nächste heran.


      LG Kai
    • Hallo:)

      Das mit dem Neustart von Null ist an sich eine gute Idee, die mir auch schon vorgeschwebt ist und zu der mir auch in einem anderen Forum geraten wurde. Ich hätte damit verbunden dann eventuell sogar parafreie Tiere von einem der bekannteren Züchter (Stöcker, Rahn, Piwowarski) genommen damit es sich sozusagen richtig lohnt. Aber da ist mein ganz großes Problem: wohin mit den Fischen? Ich will sie auf keinen Fall in Aquaristik Geschäfte geben und dann nicht wissen, wo sie letztendlich landen. Gerade die Synodontis wären ja auch noch besonders schwer loszuwerden da sie nichtmal eindeutig bestimmt sind (auch wenn ich wirklich zu nigrita tendiere). Und alle ins 350l umsetzen wäre unmöglich und würde auch nicht zusammen passen. Das belastet mich gerade ziemlich, da mir absolut keine Lösung einfällt, wie ich das handhaben könnte. Selbst wenn ich nur einen Teil abgeben muss ist es ja schon schwierig jemanden zu finden, und *alle* abzugeben scheint mir schier unmöglich:( Aber ja, an sich wäre das sicher der allerbeste Ansatz und eigentlich würde ich das gerne machen, wenn ich wüsste, wie...

      Was Awab angeht würde ich ehrlich gesagt wenn dann schon gerne direkt mit den regenerierbaren Säulen anfangen, am liebsten würde ich Kati, Ani, Nitratfilter und Glaskugelfilter betreiben. Ich habe zwar einen UVC-Klärer, aber den Glaskugelfilter würde ich gerne mal ausprobieren weil das ganz gut klingt und natürlich langfristig sparsamer wäre. Allerdings habe ich tatsächlich bisher nur mit Osmosewasser und Quellwasser meine Wasserwerte angepasst, von daher stimmt das schon dass Awab für mich Neuland wäre. Ursprünglich wollte ich mir auch einfach nur eine bessere Osmoseanlage kaufen, aber da unser Wasser so hart ist habe ich Angst, dass sie sich wie die Letzte sehr schnell zusetzt und ich dann alle 6 Monate die Membrane erneuern muss. Andererseits hat Osmose natürlich den Vorteil dass man nicht mit Chemikalien hantieren muss^^“ Betreiben hier denn die meisten Awab ? Gibt es jemanden, der den Wechsel von Osmose zu Awab bereut hat oder sind die Erfahrungen durchweg positiv?

      LG Nora
    • Hallo Nora,

      habe es gelesen, dass dir im Diskusforum auch ein Neustart empfohlen wurde.

      Awab wollte ich auch mal bei mir machen. Habe dann aber nicht weiter gemacht, weil ich speziell bei mir keine Vorteile gesehen habe. Wir haben hier von der Härte her diskustauglichens Wasser. Jedoch ist noch irgend etwas anderes im Wasser drinnen, dass meine Pflanzen im Gesellschaftsbecken absterben lässt.

      Daher fließt jeder Tropfen Wechselwasser durch einen Carbonit Filter.

      Meine Diskus stammen von Markus Stöcker und Alex Piwowarski. Ich bin mehr als zufrieden. Auch wenn die Diskus aufgrund der Beifische nun nicht mehr parafrei sind, habe ich keine Probleme mit ihnen.

      Einen Nitratfilter habe ich seit einigen Wochen nicht mehr am Laufen. Ich sauge jeden Tag den Kot und die Futterreste ab und eine Efeutute, die im Becken hängt freut sich über das Bissel Phosphat und Nitrat. Wobei, Futterreste gibt es gar nicht bei mir.
      Ich musste letztes Jahr meine Sterbei ins Gesellschaftsbecken setzen, da sie mir verhungert währen. Die Diskus lassen rein gar nichts übrig.

      Meine Ancistrus muss ich mit Paprika füttern, sonst würden die auch verhungern ;)

      LG Kai
    • Hallo Nora,

      Shiva144 schrieb:

      Ich habe zwar einen UVC-Klärer, aber den Glaskugelfilter würde ich gerne mal ausprobieren weil das ganz gut klingt und natürlich langfristig sparsamer wäre.
      das ist ein Argument, welches man immer wieder hört.
      Dadurch wird es aber leider nicht richtig, wenn dabei der Stromverbrauch im Fokus ist.

      Wenn das Becken mit einem Heizstab geheizt wird, erzeugt ein UVC-Klärer keine nennenswerten Energiemehrkosten.
      Der Grund dafür ist, dass der Klärer zum Großteil Wärme produziert.
      Der Energieanteil, der in UV-Strahlung umgesetzt wird, wird im Endeffekt auch in Wärme umgewandelt.
      Der einzige Energieverlust findet bei der Versorgungselektronik statt (Abwärme, die aber je nach Konstruktion auch zum Teil im Wasser landet).
      Dieser Verlust ist klein gegen den Gesamtverbrauch und damit vernachlässigbar.
      Den Wärmeverlust des Klärers über das Gehäuse kann man mit entsprechender Isolierung minimieren.

      Wenn man also davon ausgeht, dass über 95% der Anschlußleistung eines Klärers eh als Wärme im Wasser landet, muss diese Energiemenge nicht mehr vom Heizstab erzeugt werden.
      Lediglich beim Heizen des Aquariums über die Heizungsanlage des Hauses fallen mit Klärer höhere Energiekosten an, da Strom im Vergleich zu Gas/Öl bei gleicher Energiemenge teurer ist.

      Allein der Wechsel des Leuchtmittels erzeugt (überschaubare) Kosten.
      Diese sind nicht besonders hoch, da die Leuchtmittel deutlich länger halten, als die von den Herstellern angegebenen Wechselintervalle.

      Der weitere Vorteil eines Klärers ist der geringere zeitliche Aufwand, da sich ein Klärer nicht zusetzt und daher auch nicht regelmäßig gespült werden muss.

      Die Differenz des Anschaffungspreises Klärer/Glaskugelfilter ist ebenfalls nicht groß und wenn Du bereits einen Klärer besitzt, sparst Du, wenn Du keinen Glaskugelfilter kaufst.

      Der einzige Nachteil eines Glaskugelfilters ist, dass immer Wärme erzeugt wird, was zum Problem werden kann, wenn im Sommer die Raumtemperatu zu hoch wird. Ein Heizstab schaltet einfach bei Erreichen der Zieltemperatur ab oder regelt auf diese Temperatur. Der Klärer läuft weiter und man muss sich evtl. Gedanken über Kühlung machen. Ich sehe das allerdings als eher theoretisch an, wenn man nicht gerade im Dachgeschoß wohnt und dadurch im Sommer gebraten wird.

      Mich hat das Konzept des Glaskugelfilters anfangs auch fasziniert, ich habe mich allerdings aus den beschriebenen Gründen gegen eine Anschaffung entschieden.

      Schönen Gruß
      Markus
    • Hallo Nora

      du hast gefragt, ob jemand den Umstieg von Osmose auf Awab bereut hat. Ich habe einige Jahre mit Osmose gearbeitet und es hat gut geklappt. Allerdings ist es auch ein Gerät mit relativ hoher Leistung und einem Abwasserverhältnis von 1:1 bis 1:2.

      Vor einigen Monaten bin ich auf Awab umgestiegen und bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Ich setze Mischbettharz ein. Das kann ich, wenn es verbraucht ist gegen neu regeneriertes austauschen und brauche nicht mit Säuren und Laugen hantieren. Bequem halt :daumen:

      Wenn du mehr wissen willst, kann dir Patrick von awab-bilshausen.de detailliert Auskunft geben.
      Gruss, Max
    • Hallo^^

      Vielen Dank für die zahlreichen informativen Antworten :D
      Das mit der Wärme des UVC-Klärers ist interessant, hatte ich noch gar nicht drüber nachgedacht^^“ Macht ein Glaskugelfilter aber bei Awab nicht trotzdem zumindest zusätzlich Sinn, um die organische Belastung für die VE Säulen zu reduzieren? Oder hab ich das falsch verstanden?

      Ich kann mich irgendwie immer noch nicht entscheiden, ob ich Awab versuchen werde oder nicht. Mir leuchtet das Prinzip ein und es klingt hier im Forum ja so, als wären die Meisten damit sehr zufrieden. Da ich das Becken eh leer machen, desinfizieren und neu einlaufen lassen muss, könnte ich ja eigentlich auch mit irgendwelchen Fehlern beim Gebrauch des VE am Anfang keinen großen Schaden anrichten, wenn sowieso noch keine Tiere drin sind (wobei ich den VE dann schon auch für mein anderes Becken nehmen würde, allerdings nur um Leitungswasser aufzubereiten und da rein zu leiten, damit sich darin keine Parasiten/Bakterien von dem Becken ansammeln die dann bei den Diskus landen). ABER...wie ist eure Erfahrung so mit der Standzeit der Säulen, bzw. wie kann ich die in etwa berechnen? Vielleicht sollte ich das aber eher im Technik Bereich fragen, will hier nicht alles durcheinander bringen^^“ Ich versuche halt abzuwägen, wie der Zeit- und Kostenaufwand verhältnismässig bei Awab und bei Osmose ist, also was sich langfristig mehr rentiert. An sich sind ja beide Systeme gut, solange man sie sorgfältig betreibt.

      Ansonsten bin ich inzwischen ziemlich sicher dass ich parafreie Tiere kaufen möchte. Ob sie parafrei bleiben werden ist zwar fraglich wegen meines zweiten Beckens, aber es ist wahrscheinlich trotzdem ein sichererer Start als mit bereits belasteten Tieren. Da ich aufgrund der Distanz wahrscheinlich auf Versand zurückgreifen müsste, würde ich dann von Herrn Stöcker oder Piwowarski bestellen. Ich müsste dann aber wohl vorbestellen, Tiere ab 10cm sind ja bei beiden Züchtern anscheinend ziemlich schnell weg. Deshalb versuche ich, die Entscheidung was das angeht schon jetzt zu treffen, auch wenn das Becken erst noch „frisch gemacht“ und eingefahren werden muss. Was mich bei der Zucht Piwowarski etwas stutzig gemacht hat ist, dass im FAQ Bereich erwähnt wird, dass die Tiere parafrei sind, aber einen Flagellaten haben, der „nicht als Parasit einzustufen ist“. Mir ist zwar bekannt, dass es viele verschiedene Flagellaten gibt und die Tiere sehr unterschiedlich darauf reagieren, aber etwas verunsichert bin ich jetzt trotzdem. Weiß jemand zufällig etwas genaueres darüber? ?(
      Und ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn ich ein paar Bilder von den Tieren, die ihr von diesen beiden Züchtern habt, sehen könnte:) Vorzugsweise mit Angabe, in welcher Größe ihr sie in etwa erworben habt, da die Aufzucht ja eine große Rolle spielt. Von den Piwowarski Diskus gibt es zwar wenigstens einige Youtube Videos (wunderschöne Tiere <3 ), aber Stöcker Diskus habe ich kaum welche gefunden. Zur Stöcker Zucht auch noch eine Frage: ich finde u.A. seine Heckel-Farbschläge sehr schön, aber ich habe mehrfach gelesen dass Heckel heikler in der Haltung sind...betrifft das nur Wildfänge, oder auch Nachzuchten?

      Liebe Grüße und nochmal danke für die vielen Infos und eure Geduld mit mir :)
      Nora

    • Geplanter Diskus-Neuanfang: Frage(n)

      Hallo Nora,

      ich habe ja Diskus von beiden Züchtern. Von Piwo sind die Kobald, von Markus Stöcker sind Royal Blue x Heckel.
      Gekauft habe ich diese mit ca. 10 cm.
      Nach ca 1 Jahr haben diese jetzt 15 bis 16 cm.
      Leider sind meine Scheiben etwas veralgt ;)
      Die Orange Roten ( Red Monk)"kleinen" sind auch von Markus. Die schwimmen erst ein paar Wochen bei mit, sind aber schon gut gewachsen.

      Leider werden die größeren wohl nicht mehr wachsen, da unter denen 3 Paare sind welche dauernd laichen.
      Sogar Solodamen legen einfach Eier ab.
      Einen flotten Dreier mit 2 Damen und einem Bock hatte ich auch schon beobachtet.

      Hier mal noch Bilder von den Diskus.

      Ach, die Red Map sind von einem privaten Züchter aus Stuttgart. Die sind nun auch schon ca. 17 cm.
      [Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20200512/69f7ea81156b49d69c4716c7abc3102c.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20200512/5a9d0ff42a88dd2e46e5b0c30a102aa2.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20200512/341ffd01550f064729e79076279e2d74.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20200512/d80c2adf4f0cc5155ff65d9c87188170.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20200512/eff880cbdff920913c6775496b2657c8.jpg]
    • Hallo Nora,


      Shiva144 schrieb:

      Was mich bei der Zucht Piwowarski etwas stutzig gemacht hat ist, dass im FAQ Bereich erwähnt wird, dass die Tiere parafrei sind, aber einen Flagellaten haben, der „nicht als Parasit einzustufen ist“. Mir ist zwar bekannt, dass es viele verschiedene Flagellaten gibt und die Tiere sehr unterschiedlich darauf reagieren, aber etwas verunsichert bin ich jetzt trotzdem. Weiß jemand zufällig etwas genaueres darüber?
      Die parasitenfreie Fraktion ist der Meinung das dieser spezielle Flagellat den Wirt (Diskus) niemals schädigen wird, daher gehört er nicht zu den Parasiten. Ich würde mir an deiner Stelle darüber nicht den Kopf zerbrechen.


      Shiva144 schrieb:

      Macht ein Glaskugelfilter aber bei Awab nicht trotzdem zumindest zusätzlich Sinn, um die organische Belastung für die VE Säulen zu reduzieren? Oder hab ich das falsch verstanden?

      Shiva144 schrieb:

      ABER...wie ist eure Erfahrung so mit der Standzeit der Säulen, bzw. wie kann ich die in etwa berechnen? Vielleicht sollte ich das aber eher im Technik Bereich fragen, will hier nicht alles durcheinander bringen^^“ Ich versuche halt abzuwägen, wie der Zeit- und Kostenaufwand verhältnismässig bei Awab und bei Osmose ist, also was sich langfristig mehr rentiert. An sich sind ja beide Systeme gut, solange man sie sorgfältig betreibt.
      Ich würde deine Fragen mal mit Patrik (Borgi) durchsprechen, er vertreibt die Säulen die VE´s und bietet auch den Regenerierservice für die VE´s an. So ein Telefonat ist sehr effektiv und man muss nicht soviel tippen. :thumbup:

      Awab-Bilshausen - Startseite

      Gruss Peter
    • Hallo Nora , Beda ,

      Peter schrieb:

      Die parasitenfreie Fraktion ist der Meinung das dieser spezielle Flagellat den Wirt (Diskus) niemals schädigen wird, daher gehört er nicht zu den Parasiten. Ich würde mir an deiner Stelle darüber nicht den Kopf zerbrechen.
      Da gibt es aber auch sehr viele die das eben gar nicht so locker sehen ( ich höher dazu) .
      Frei bedeutet eben für viele ohne jeglichen Befund und nicht Pip, Pip Pip ,wir machen uns die Welt wie sie uns gerade gefällt !.
      Wenn ich einen nicht zuzuordnenden Flagellaten lokalisiere den ich nicht zuordnen kann , kann ich ihn doch nicht als Kommensale einstufen und ihn auf die Liste der zu vernachlässigenden setzen !?
      Also gibt es doch nur sauber oder eben nicht , zu mindestens für einige.


      Shiva144 schrieb:

      könnte ich ja eigentlich auch mit irgendwelchen Fehlern beim Gebrauch des VE am Anfang keinen großen Schaden anrichten, wenn sowieso noch keine Tiere drin sind

      Shiva144 schrieb:

      (wobei ich den VE dann schon auch für mein anderes Becken nehmen würde, allerdings nur um Leitungswasser aufzubereiten und da rein zu leiten,


      Shiva144 schrieb:

      damit sich darin keine Parasiten/Bakterien von dem Becken ansammeln die dann bei den Diskus landen)
      Hallo Nora ,
      um es kurz zu machen lass es besser ich möchte meine Gedanken dazu jetzt auch nicht so nieder schreiben da sie verletzlich sein könnten !
      Du hast ja schon in einem adern Fachforum gute Beratung bekommen mit pro u. contra der Wasseraufbereitung ich denke eine RO wäre die bessere Wahl für dich.
      Wir haben leider schon zu oft erlebt wie Hobbyisten versucht haben das Perfekte Ergebnis aus verschieden Foren zu konstruieren ! und ich kann mich nicht an einen erinnern der der heute noch existent ist .

      Saubere Tiere kann ich dir im Mom nur von CT- Christoph Tillmanns empfehlen ,sie sind ohne jeglichen Befund !

      IMG_3412.JPG

      Ist natürlich Geschmack Sache .
      Nora ; möglicherweise habe ich es überlesen ,wie filterst DU ?
      Gruß Steff
      O)))=( ‹(•¿•)› <°(((><(

      "Es ist wichtiger im leben Ziele zu haben,als in Erinnerungen zu schwelgen "
      Hans Kammerlander



      Stefan Weber
      - YouTube


    • Hallo Stefan,

      der Stefan schrieb:

      Da gibt es aber auch sehr viele die das eben gar nicht so locker sehen ( ich höher dazu) .
      Frei bedeutet eben für viele ohne jeglichen Befund und nicht Pip, Pip Pip ,wir machen uns die Welt wie sie uns gerade gefällt !.
      Wenn ich einen nicht zuzuordnenden Flagellaten lokalisiere den ich nicht zuordnen kann , kann ich ihn doch nicht als Kommensale einstufen und ihn auf die Liste der zu vernachlässigenden setzen !?
      Also gibt es doch nur sauber oder eben nicht , zu mindestens für einige.
      Ja hast Recht, ich kenne die Diskussion um den Eingeißligen, die gibt es ja schon gefühlt 15 Jahre...
      Er wurde von einigen Parafreizüchtern, die den im Bestand hatten, eben so beschrieben, dass er immer nur sehr vereinzelt nachweisbar war und eben nie durch eine Pathogenität oder Massenvermehrung auffällig wurde. Son bisschen Schönfärberei ist da schon dabei, das sehe ich auch so.

      Gruss Beda ;)