Twinstar - Alternative zu UV Lampen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bilder aus der Galerie


    von ThomasF   153  0  9


    von diskuswolf   76  0  2


    von Goshi   197  2  5


    von hubacher   53  0  2


    von matze 64   25  0  2

    • Twinstar - Alternative zu UV Lampen

      Hallo,

      ich bin im Netz auf den Twinstar Super S gestoßen. Das ist ein Sterilisator der eine UV Lampe ersetzen soll. Es gibt ihn in mehreren Ausführungen und Größen. Der Twinstar wird eingesetzt gegen pathogene Keime und Algensporen. Hier mal ein Link dazu. twinstar-deutschland.de/funktionsweise/chemische-grundlagen/

      Was haltet ihr von der Sache? Ist das nur wieder so eine eierlegende Wollmilchsau oder vielleicht doch was Brauchbares? Es gibt zwei verschiedene Elektroden, eine graue gegen Fisch- und Garnelenkrankheiten und eine weiße gegen Algen.
      Ich habe bisher folgende Informationen zusammen getragen. Das ist alles nur recherchiert, keine eigenen Erfahrungen.
      1. Der beste Preis beim Super S den ich finden konnte ist in Deutschland 109€ inklusive Versand.
      2. Der momentan im Handel erhältliche Super S ist für 350 Liter und ist ein Auslaufmodell. :D Doofe Bezeichnung in Verbindung mit einem Aquarium. Er wird ersetzt durch den Yotta+, der hat eine Kapazität von 430 Liter Beckengröße. Bei den Liter Angaben weiß ich nicht was ich davon halten soll, auf englischen Seiten sind die Angaben in cm angegeben. Demnach ist der Super S für Becken von 120cm bis 200 cm geeignet. Ein 2 Meter Becken mit 350 Litern ist mir noch nicht untergekommen.
      3. Man kann mehrere Twinstar gleicher Baureihe gleichzeitig in einem Becken betreiben. Die Geräte haben bis zu 3 Einstellungen zur Beckengröße, Modus 1,2 und 3. Bei gleichzeitigem Einsatz soll man unter der Maximalgröße bleiben. Bei einem 720 Liter Becken wird bei einem Gerät Modus 3, beim anderen Gerät Modus 2 empfohlen. So hat man eine Gesamtkapazität von 630 Litern in einem 720 Liter Becken. Diese Angaben habe ich auf Nachfrage vom deutschen Vertriebspartner bekommen.
      4. Im Betrieb sollte man nicht mit der Hand ins Wasser greifen. Es ist zwar ungefährlich, aber bei kleinen Verletzungen kann es zu elektrischen Irritationen kommen.
      5. Das Gerät kann auch bei Einsatz von Medikamenten in Betrieb bleiben.
      6. Im Gegensatz zu UV Lampen werden keine Chelate zerstört und Pflanzendünger bleibt wirksam.
      7. Eine UV Lampe bremst immer den Durchfluss. Wird statt der Lampe ein Twinstar eingesetzt kann die Pumpe kleiner gewählt und entsprechend Energie gespart werden.
      Hier stehen noch viele verkaufsfördernde Argumente für dieses Gerät https://www.aquasabi.de/marke/twinstar/twinstar-super-s

      Hat jemand das Teil im Gebrauch und kann hier seine Erfahrungen weitergeben. Bei solchen Lobeshymnen bin ich immer etwas vorsichtig. Da zähle ich lieber auf Erfahrungen unter echten Bedingungen als auf die Anpreisungen der Hersteller und Verkäufer.
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo Yves,

      nein leider noch nicht. Ich hatte mir Dip Slides zur Überwachung des Versuchs bestellt, doch leider hat der Verkäufer mir falsche Ware geschickt. Habe statt den Dip Slides Teststreifen für Urin bekommen. :thumbsup:
      Habe mir jetzt neue bestellt, die sollen Ende der Woche kommen. Dann werde ich mit dem Test beginnen. Den werde ich an einem 140 Liter Becken mit gemischtem Besatz durchführen. Habe dafür die Beckenpflege etwas zurückgefahren, aber nur soweit das keine Gefahr für Fische und Garnelen entsteht. Kontrollieren werde ich Änderungen der Keimbelastung über Dip Slides, Ph Wert, Leitfähigkeit und das Redoxpotential. Falls noch jemand Vorschläge hat welche Parameter zusätzlich überwacht werden sollten kann sich gerne noch einbringen.
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo Zusammen,
      anscheinend hat hier keiner Erfahrungen mit dem Twinstar. Daher habe ich mich entschlossen mal den Vorreiter zu machen und einen Versuch damit zu starten. Dafür habe ich mir das neue Modell Yotta Plus besorgt. Dieser hat im Vergleich zum Vorgänger Super S drei statt zwei Betriebsmodi. Modus 1 ist für Becken von 50 – 100 Liter, Modus 2 für 100 – 200 Liter und Modus 3 für 200 – 450 Liter.
      Für den Test habe ich mir ein Becken mit den Maßen 80x40x50 ausgesucht. Das Becken läuft so wie es jetzt steht seit über 2 Jahren mit HMF ohne große Eingriffe. Wasserwechsel wöchentlich 50 Liter mit Leitungswasser über Atlas Filtri, Düngung besteht aus CO2 ca. 15 mg/l und einem Volldünger der täglich dosiert wird. Das Wechselwasser wird zusätzlich mit Kalium auf 6 mg/l auf gedüngt. Besatz besteht eigentlich nur noch aus Resten von anderen Becken. Bisher gab es an dem Becken nie Probleme mit Algen. Das sieht seit einigen Wochen anders aus. Seit Anfang Februar habe ich alle Pflegemaßnahmen und Wasserwechsel eingestellt um dem Twinstar etwas Arbeit zu geben. Auch CO2 wird nicht mehr zugeführt. Ist nicht mehr schön anzusehen, die Fische scheinen aber unbeeindruckt zu sein. Meine Pflanzen leben außer der Cabomba caroliniana alle noch, aber wachsen und vermehren ist nicht mehr. Die Alternanthera reineckii habe ich vorsorglich vor dem Test in ein anderes Becken gesetzt. So sieht es jetzt aus.
      Gesamtansicht.JPG Frontscheibe.JPG Anubia.JPGWelshöhle.JPG Rosenquarz.JPG
      Die Scheibe ist schon ordentlich grün, auch auf Pflanzen und Deko hat sich einiges angesammelt. Scheinbar hat sich auch der Rosenquarz zu einem Smaragd entwickelt. :ups: Einen Keimtest habe ich gemacht, ich würde das auf beachtliche 106 KBE/ml einstufen.
      Keimtest.JPG
      Die Wasserwerte zu Testbeginn sind 637µs, Ph ist 7,9 und das Redoxpotential liegt bei nur 161 mV. Den Twinstar habe ich jetzt installiert und lass ihn erst einmal nur auf kleinster Stufe laufen. Das ist dann für 100 Liter obwohl das Becken 160 Liter fasst. Aber ich werde erst einmal klein anfangen und beobachten. Nach den ersten 24 Stunden habe ich die erste Kontrollmessung gemacht. Elektrische Leitfähigkeit ist 642µs, Ph ist unverändert und das Redoxpontial hat sich auf 172 mV erhöht. Ich werde weiter täglich messen und nach einer Woche einen neuen Keimtest machen.
      viele Grüße
      Jürgen
    • pecky schrieb:



      Kannst du eventuell mal etwas über den Aufbau und die Funktionsweise des Gerätes schreiben?
      Hallo Pecky,

      Lies doch mal hier. Da wird alles soweit beschreiben. Die 3 Links unten auf der Seite geben Auskunft darüber was der Twinstar kann und wie die chemischen Grundlagen dazu sind. Es gibt ja auch schon so einige Versuchsreihen darüber, aber da geht es immer um Algen und Garnelenbecken. Darum habe ich ja jetzt diesen Versuch gestartet um zu sehen ob der Twinstar auch etwas für unsere Bedürfnisse ist. Wenn er an diesem Becken überzeugt kommt er ans große Diskusbecken und dann wird er da getestet.
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hey Pecky,

      Auch ich zweifele ein wenig. Aber einer muss ja mal den Vorreiter machen und probieren. Und da ich den Twinstar zu einem Drittel des normalen Preises bekommen habe musste ich einfach zuschlagen. Also ist das Schlimmste was mir passieren kann ein finanzieller Verlust von 50€. Und überleg mal was ein Kinobesuch mit Familie kostet. Da wird dann ein Mal etwas kürzer getreten und gut ist. Gucken doch auch alle ins Aquarium, allso wird Kollektiv gekürzt. :juhu:
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo Jürgen,

      Dank dir dass du den Test machst. Bin schon auf deine Ergebnisse gespannt.

      Das Prinzip an sich ließt und hört sich in meinen Augen gut an!
      Bei meinem Bauchgefühl bin ich jedoch eher bei Pecky und hab so meine Zweifel da es einfach so in einer Ecke des Aquarium montiert wird.
      Mir würde ein Eigenbau in einer sehr gut durchströmten Säule besser gefallen :P . Doch das hier produzierte Knallgas mach mir ein wenig Sorgen ?(

      Mal sehen vielleicht überrascht du uns ja mit deinen Resultaten.

      bis denne,
      Yves
    • Hallo zusammen,

      ich habe so ein Gerät (Yotta+) seit ein paar Wochen am Laufen. Mangels Messergebnisse kann ich nur subjektive Eindrücke schildern und die sind dass das Wasser noch klarer als Vorher zu sein scheint und es den Fischen und Pflanzen sehr gut geht - das tat es aber vorher auch schon. Beim Javafarn der am nächsten dran ist, meine ich dass er jetzt besser wächst als vorher. Garnelen schwimmen immer wieder mal durch den Nebel - es scheint ihnen absolut nichts auszumachen, genausowenig wie den Diskus, von denen 2 ihr Revier fast direkt daneben haben.
      Eine Anwendung in einer Säule scheint mir aufgrund dieser Beobachtungen nicht nötig. Das würde sich ja auch mit der extrem kurzen Halbwertszeit von 10-9 s decken.

      Die Herstellerangaben zur Wirkungsweise habe ich bisher außer auf der Herstellerseite nirgends finden können. Lt. Recherchen sind Hydroxylradikale zwar in der Tat sehr starke Oxidationsmittel (stärker als Ozon ) und daher auch sehr gut zur Abwasser- / Wasserreinigung geeignet. Allerdings sind die beschriebenen Verfahren zur Herstellung von Hydroxylradikalen aufwändiger als eine einfache Elektrolyse des Wassers, z.B. UV-Bestrahlung von einer Ozon-/Wassermischung oder einer Wasserstoffperoxidlösung. Wenn das wirklich auch durch Elektrolyse machbar ist, dann wäre das IMO ein deutlich einfacheres Verfahren.
      Aber selbst wenn bei der Elektrolyse kein Hydroxylradikale sondern nur atomarer Sauerstoff entstehen sollte, so wäre das ebenfalls ein sehr reaktives Oxidationsmittel (ähnlich Oxydator) welches gut zur Wasserreinigung and Sauerstoffanreicherung beitragen sollte.

      Trotz der o.g. Zweifel an der genauen Wirkungsweise habe ich mich aufgrund einiger positiver Erfahrungsberichte in div. Fisch- und Garnelenforen dazu entschieden es auszuprobieren, da es nach meiner Einschätzung im Vergleich zu Ozon deutlich weniger Risiko beinhaltet. Vor Knallgas braucht man glaube ich keine Angst zu haben, wenn man nicht gerade mit dem Feuerzeug über dem AQ hantiert. Und selbst dann würde ich mich wundern, wenn was passieren würde. Die Gasbläschen sind nämlich extrem fein und haben sich bis zur Wasseroberfläche allergrößtenteils schon aufgelöst.

      Gruß,
      Robert
    • Hallo zusammen,

      hier die heutigen Messergebnisse. Der besseren Übersicht wegen fasse ich sie nun als Datei zusammen. So sieht es jetzt aus.
      Liste_2016.03.13.JPG
      Der Redoxwert ist weiter angestiegen, Ph und Leitfähigkeit werden scheinbar wie erwartet nicht vom Twinstar beeinflusst. Um vergleichbare Messergebnisse zu haben wird die Messung immer zur gleichen Tageszeit gemacht. Heute nach der Messung habe ich den Twinstar auf Stufe 2 gestellt. Mal sehen ob die Unterschiede nun größer werden.
      Hier noch Bilder vom Ausstoß der Hydroxyl-Radikalen, oder wie Robert sagte vielleicht auch nur atomarer Sauerstoff.
      Ausstoss_1.JPG Ausstoss_2.JPG Ausstoss3.JPG
      Dieser Ausstoss wiederholt sich ca. alle 7 Minuten und dauert einige Sekunden. Die feinen Bläschen verteilen sich dann im gesamten Becken.


      Robert B schrieb:

      Mangels Messergebnisse kann ich nur subjektive Eindrücke schildern und die sind dass das Wasser noch klarer als Vorher zu sein scheint und es den Fischen und Pflanzen sehr gut geht
      Das kann ich zu 100% bestätigen. Bereits nach 3 Tagen wirkt das Wasser irgendwie klarer. Und auch bei mir durchschwimmen die Fische die Wolke unbeeindruckt.
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo zusammen,

      Ich finde es Klasse dass du Robert auch Tests mit dem Twinstar durchführst! So haben wir schon 2 Quellen die ihre Erfahrungen sammeln.

      Gerade eben wegen der schnellen Verfallszeit dachte ich dass es in einer Säule effektiver wäre, denn so ist sichergestellt dass in meinen Augen genügen Wasser an dem Reaktor vorbeikommt, oder lieg ich da mit meiner Überlegung falsch?

      Bin weiter auf euer Berichten gespannt :thumbsup:

      bis denne,
      Yves
    • Hallo zusammen,

      hier wieder ein kleines Update zu meinem Versuch. Wie gestern bereits gesagt habe ich den Twinstar jetzt auf Stufe 2 laufen. Das ist auch die Einstellung die der Hersteller für meine Beckengröße vorgibt. Von dem Ergebnis bin ich positiv überrascht. Der Redoxwert hat sich in 24 Stunden um 1/3 erhöht.
      Liste_2016.03.14.JPG
      Die Grünalgen auf den Scheiben sind auf dem Rückmarsch und werden weniger.
      Rosenquarz (2).JPG Nymphoides sp. 'Taiwan'.JPG
      Die Algen auf dem Rosenquarz werden braun. Ob das ein gutes Zeichen ist? Keine Ahnung. Auch meine Nymphoides sp. Taiwan sieht irgenwie grüner und frischer aus als sonst. Bisher bin ich mit den Resultaten sehr zufrieden. Was mir heute negativ aufgefallen ist, ist der Zustand der Elektrode. Die hat schon ordentlich Kalk angesetzt und die Bläschen werden größer. Da ist wohl morgen ein Bad in 3% HCl angesagt. Da hätte ich nach 4 Tagen noch nicht mit gerechnet, ist aber wohl meiner hohen Karbonathärte von >10 geschuldet.
      @Robert
      Hast du ähnliches an deiner Elektrode festgestellt? Und welche Elektrode hast du in Betrieb. Die alte weiße Bauform wie sie auch am Super S war oder schon die neue Graue?
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo Jürgen

      So ein Teil könnte ich mir ein meinem Würfelbecken vorstellen. Wie sieht es bei einem Becken wie meinem, wo der Leitwert 40-50 mikrosiemens/cm und der pH6.5 beträgt? Obwohl ich Düngekugeln im Boden habe, sind die Echinodorus Pflanzen eher am stagnieren, bzw. die Blätter verfärben sich gelb. Der Rest der Pflanzen kommen damit besser zurecht. Algen sind nicht das Problem.
      Grüsse
      Manuel
    • Manolo_70 schrieb:

      Wie sieht es bei einem Becken wie meinem, wo der Leitwert 40-50 mikrosiemens/cm und der pH6.5 beträgt?
      Hallo Manuel,

      habe ja noch keine weitere Erfahrung mit dem Teil. Aber ich denke da solltest du keine Probleme mit der verkalkten Elektrode haben. Hast ja so gut wie keine Karbonate im Becken.

      Manolo_70 schrieb:

      Obwohl ich Düngekugeln im Boden habe, sind die Echinodorus Pflanzen eher am stagnieren, bzw. die Blätter verfärben sich gelb.
      Gib denen mal ein wenig Zeit. Das Becken läuft doch noch nicht lange. Wenn du die neu gekauft hast wurden die sicher emers gezüchtet und müssen sich erst an submers gewöhnen. Das ist enormer Stress für die Pflanze. Habe ich bei mir auch schon oft beobachtet. Oftmals gehen die Blätter ganz ein und dann darfst du dich an den submers gewachsenen erfreuen.
      viele Grüße
      Jürgen
    • Hallo Jürgen,

      ich nach ca. 3 Wochen keine Kalkablagerungen oder sonstige Ablagerungen feststellen. Die Bläschengröße scheint mir unverändert fein. Ich habe aber auch weiches Wasser mit einer kH von 1 oder darunter. Calcium dürfte nicht viel im Wasser sein. LF ist ca. 100 µS/cm.

      Ich kenne mich mit den Elektrodentypen nicht aus. Die Elektrode ist zweiteilig oben grau und unten weiß.

      Gruß,
      Robert
    • Hallo,

      wollte heute wieder ein wenig berichten.
      Als ich von der Arbeit nach Hause kam musste ich feststellen das der Twinstar den Betrieb eingestellt hat. Die Elektrode war so stark zugekalkt das die Bläschen sich unter der Elektrode gesammelt haben um dann als eine große Blase mit einem kräftigen Blubb nach oben zu kommen. X( Also musste die Elektrode erst einmal für 15 Minuten ins 3 prozentige HCl Bad zum entkalken. Danach funktionierte alles wieder wie vorher. :D
      Elektrode.JPGHCl_Bad.JPG
      Trotz dem Malheur ist der Redoxwert wieder um 9 mv gestiegen, ich weiß aber auch nicht wie lange der Twinstar nicht funktionierte. Als ich aus dem Haus bin war es im Becken noch dunkel, kann also gut sein das er bereits in der Nacht ausgefallen ist. Hier noch die Werte der heutigen Messung in der Übersicht.
      Liste_2016.03.15.JPG
      viele Grüße
      Jürgen